Meine Reise zur Selbsterkenntnis

 

Mein erster Schritt war es ein Sparkonto einzurichten. Hier habe ich mir jeden Monat 100€ hin überwiesen. Ich denke hätte ich damit schon 10 Jahre früher angefangen wäre dort auch schon ein kleines Sümmchen drauf aber ich musste ja zu allererst mal meine Jugend genießen. Für diese Dummheit könnte ich mir heute noch in den Hintern beissen. Aber das kann ich jetzt auch nicht mehr ändern.

Also habe ich im Juni 2016 meine erste Sparrate überwiesen. So konnte ich am Ende des Jahres 600€ Sparen. Mir war Anfang 2017 auch noch einmal bewusst geworden, dass ich am Ende des Jahres die 9200€ Schlussrate für mein Auto bezahlen muss. Nun muss man nicht das große Mathegenie sein um zu merken, dass ich das Geld mit der aktuellen Sparrate nicht zusammen bekommen werde. Zu erst lief es bis April 2017 mit den 100€ so weiter. WoW ich hatte jetzt schon 1000€ fehlen ja nur noch 8200€ . Nun jetzt musste so langsam die Wende doch mal kommen, so fing ich an mich mit verschiedenen Büchern im Bereich Sparen und Kostensenkung weiterzubilden.

Als erstes müsse ich meinen Ausgaben sortieren und mir bewusst machen wo den mein ganzes Geld hin wanderte. Dazu benutze ich als erstes ein klassisches Haushaltsbuch. Aber ganz ehrlich jede kleine Ausgabe immer einzutragen war mit zu doof und auch zu mühselig. So suchte ich nach einer anderen Möglichkeit meinen Finanzen im Blick zuhalten und auch diese zu Kategorisieren. Ich wurde fündig mit der App “ FinanzBlick „. Ich habe sehr schnell einfach meinen Ausgaben sortieren und Kategorisieren können. So wurde mir auch Grafisch angezeigt wo mein Geld hin fließt. Hier sind 2016 z.B. 5164,37€ an Amazon geflossen, eine große Menge Geld. 2017 waren es dann nur noch 3088,25€. Für mein Geschmack aber immer noch zu viel. Aber so wurde knallhart alles unter die Lupe genommen und ich habe mich echt hinterfragt was für ein Leben ich aktuell geführt habe. Dazu werde ich auch noch bestimmt einen eigenen Blog Artikel schrieben was das Konsumverhalten angeht. Aber nun weiter.

Als zweites wurde ein radikaler Schnitt in meinen Ausgaben gemacht. Alles was Konsum war wurde gestrichen. Keinen Einkäufe bei Amazon oder bei Steam für neue Spiele.

Der dritte Schritt war die Sparrate anzuheben auf 200€, ich weiss damit würde ich es immer noch nicht schaffen den Betrag für das Jahresende zusammen zu bekommen, aber jeder Euro zählt erst einmal.

Nun der Vierte Schritt, ich habe in den darauf folgenden Monaten von Juni bis August zum Leid meiner Freundin sehr oft nein sagen müssen. Hier musste ich meinen eigenen Schweinehund überwinden. Alle gingen feiern, mit Freunden was Trinken oder Essen, ich blieb zuhause. Ich sehe diese Zeit als einen Art Konsum Kur die ich auch jedem der Finanzielle Probleme hat empfehle. Nach diesen Monaten ging ich wieder öfter weg, nur das ich sehr genau wusste wann ich mir es leisten kann und wann nicht.

Der letze schritt in dem Jahr 2017 war es mehr über das Sparen, Investieren, und die Vorsorge zu lernen. Das wichtigste war aber auch meine allgemeine und Finanzielle Bildung zu verbessern.

Am Ende des Jahres hat ich die 9200€ zusammen, auch durch die Monate in denen ich Nein sagen musste hatte ich mir noch zusätzlich im Schnitt jeden Monat 450€ auf Seite legen können. So hatte ich bis Ende des Jahres 5700€ angespart die restliche Differenz konnte mir meine Familie vorlegen.

Ende 2017 bekam ich von der Bundeswehr noch meine Abschiedsprämie die ich zum Schulden Abbau benutzen konnte, so habe ich meine Geldsorgen aus der Welt geschafft. Um auch nie wieder in eine solche Situation zu kommen habe ich mir einen Plan für das Jahr 2018 angefertigt. Hier sind die Ziele ganz klar Sparen, Investieren und mein Finanzielle Bildung verbessern.

Wenn ich zurück Blicke auf die vorangegangene Monate in denen ich oft „Nein“ sagen musste. Dann kann ich euch sagen das ich nie wieder in diese Lage kommen möchte. Daher wird alles getan um das Humankapital wachsen zulassen. Und durch kluges und langfristiges Investieren, soll ein finanzielles Polster aufgebaut werden.  Ich hoffe ihr habt jetzt einen kurzen Einblick durch meine Geschichte bekommen und versteht wie ich zu dem Sparen und Investieren gekommen bin. 

 

Euer Sebastian